Was bedeutet Webhosting?

Wenn Sie ein Geschäft eröffnen braucht es dazu zuallererst die richtigen Räumlichkeiten, in denen Kunden Sie aufsuchen können. Ähnlich verhält es sich mit Ihrer Webseite: Webhosting bedeutet, dass Sie sozusagen virtuelle Büroräume inklusive einer Grundausstattung anmieten. Dort wird Ihre Internetseite untergebracht, sodass sie für Internetnutzer auffindbar ist. Bereitgestellt wird das Ganze von Providern wie z.B. Strato oder 1und1.

Dieser Provider wird Webhoster genannt und stellt folgende Ressourcen für Ihre Webseite zur Verfügung:

  • Host-Rechner
  • Kapazitäten
  • Dauerhafte Netzwerkverbindung

Es gibt kostenpflichtige Webhoster, bei denen Sie regelmäßig Rechnungen erhalten oder kostenlose Services, bei denen stattdessen Werbung auf Ihrer Webseite geschaltet wird.

Brauche ich überhaupt einen Provider?

Natürlich können Sie Ihren Webauftritt auch selbst hosten, dann müssten Sie sich aber einen eigenen Server anschaffen und dafür sorgen, dass er eingerichtet und gewartet wird sowie jederzeit erreichbar ist. Dafür sind spezifische Fachkenntnisse nötig.

Nach der Beschaffung eines Domains ist Webhosting daher die Lösung für alle, die nicht über die nötigen Kapazitäten und Kenntnisse verfügen, sich um einen eigenen Server zu kümmern oder das aufgrund des Zeitaufwands einfach nicht tun wollen. Sie benötigen damit keine eigene Hardware, sparen Platz und Strom, und können von allen Leistungen eines Webhosters profitieren.

Welche Arten von Webhosting gibt es?

Es gibt eine große Anzahl an Hosting Modellen, doch grundsätzlich lassen sich diese in die folgenden vier Kategorien gliedern:

1. Shared Hosting

Shared Hosting ist perfekt für Einsteiger. Es ist die kostengünstigste und bekannteste Art des Webhostings. Hier befindet sich Ihr Webauftritt mit vielen weiteren Web-Projekten anderer Kunden auf einem einzelnen Server. So teilen Sie sich die Kosten, die für die Bereitstellung und den Unterhalt des Servers anfallen.

Vorteile:

  • Kostengünstig
  • Kein technisches Wissen nötig

Nachteile:

  • Kein kompletter Zugriff auf den Server
  • Performance Einbußen, wenn der Server durch die Webprojekte anderer Kunden belastet wird
  • Probleme bei der Skalierung, wenn Sie mit Ihrem Webauftritt wachsen

2. Virtual-Private-Server Hosting

Beim Virtual-Private-Server Hosting teilen Sie sich wie beim Shared Hosting einen Server mit anderen Kunden. Sie erhalten somit auch einen festen Bereich auf dem Server, aber es existieren noch „Gemeinschaftskapazitäten“. Diese werden Webseiten flexibel zugewiesen, wenn sie kurzfristig beispielsweise ein erhöhtes Besucheraufkommen haben.

Vorteile:

  • Fest zugesicherte Leistung und stabile Performance
  • Flexibel zuteilbare Kapazitäten
  • Mehr Kontrolle über System und Einstellungen – bestens geeignet für Webprojekte mittlerer Größe und Online Shops mit einer variablen Anzahl an Besuchern

Nachteile:

  • Kostenintensiver als Shared Hosting
  • Technisches Wissen notwendig, da Einstellungen und Updates selbst vorgenommen werden müssen

3. Dedicated-Server Hosting

Das Dedicated-Server Hosting ist die Profi Variante unter den Webhosting Services. Sie teilen sich hier nicht den Server mit anderen Kunden – alle Ressourcen sind nur für Ihr Webprojekt bestimmt. Sie haben alle Zugriffsberechtigungen und somit die vollständige Kontrolle über den Server, tragen damit aber auch allein die Verantwortung für die Sicherheit.

Vorteile:

  • Komplette Flexibilität
  • Volle Kapazität für Ihre Webseite
  • Gestaltung des Servers nach eigenem Belieben
  • Kurze Ladezeiten – optimal für einen Online Shop mit hohen Umsatzzahlen

Nachteile:

  • Kostenintensiver
  • Fachwissen nötig
  • Alles muss selbst durchgeführt werden

4. Cloud Hosting

Immer beliebter wird das Cloud Hosting. Hierbei befinden sich die Daten nicht wie bei den anderen Hosting Kategorien auf einem physischen Server, sondern zerstückelt auf mehreren Serveranlagen. Ihnen stehen dadurch eine unbegrenzte Menge an Ressourcen zur Verfügung, damit Sie auch große Besuchermengen ohne Performance Einbußen bewältigen können.

Vorteile:

  • Unbegrenzte Verfügbarkeit der Ressourcen
  • Kapazitäten können nach Bedarf angepasst werden
  • Abrechnung nach Bedarf
  • Ideal für schnell wachsende Webprojekte, die auf eine durchgehende Verfügbarkeit angewiesen sind

Nachteile:

  • Unsichere Daten - wenn der Server zum Beispiel im Ausland liegt
  • Kostenintensiver als die einfacheren Varianten

Die wichtigsten Grundlagen rund um das Thema Webhosting kennen Sie nun. Nun steht natürlich die Frage im Raum, wie Sie den idealen Hosting Anbieter für Ihre Webseite finden.

Professionelle Dienstleister wie web4business können das Hosting Ihrer neuen Webseite auch für Sie übernehmen. Lassen Sie sich unverbindlich beraten und profitieren Sie von den Vorteilen einer eigenen Webseite.