Die finanzielle Lage einschätzen

Auch wenn die Sorgen und Ängste bei vielen Unternehmern momentan immens sind, ist es umso wichtiger, jetzt einen kühlen Kopf zu bewahren und schnell aktiv zu werden. Als allererstes gilt es, sich ein Bild über die aktuelle finanzielle Situation Ihres Unternehmens zu machen. Was für Szenarien könnten Ihren bevorstehen und welche Entscheidungen müssen getroffen werden, um diese zu erreichen oder auch zu vermeiden? Im ersten Schritt muss es dabei vor allem um eine möglichst schnelle Senkung Ihrer Kosten gehen.

Wie können Sie Ihre Ausgaben senken?

Unternehmern und Selbständigen stehen eine Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung, um ihre Ausgaben während der Corona-Pandemie vorübergehend zu senken:

Steuern stunden

Selbständige haben die Möglichkeit, fällige Steuerzahlungen aus den letzten Jahren zinslos zu stunden. Das bedeutet, dass Sie die Zahlung aufschieben können. Kontist bietet beispielsweise vorgefertigte Formulare für den Antrag auf Steuerentlastung an.

Miete vorübergehend senken

Aktuell lassen sich vor allem große Vermietergesellschaften auf die vorübergehende Senkung der Miete ein. Auch kleinere Vermieter haben Verständnis für die momentane Situation und erlauben einen Aufschub der Mietzahlungen. Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter, vielleicht können Sie gemeinsam eine Lösung finden, um die Krise zu überstehen.

Laufende Kosten einsparen

Viele Unternehmen haben Abonnements diverser Fachzeitschriften oder eine automatische Bestellung an Büromaterial. Überlegen Sie genau, welche Ausgaben Sie aktuell wirklich tätigen müssen. Was ist unbedingt notwendig für den Erhalt des Unternehmens?

Kurzarbeit beantragen

Um in schwierigen Zeiten Gehälter einzusparen, ohne dabei Arbeitsplätze zu gefährden, ist Kurzarbeit eine gute Option für Sie und Ihre Angestellten. Dabei können vorübergehend die im Arbeitsvertrag festgelegten Arbeitszeiten verringert werden. Erfahren Sie, wie Sie Kurzarbeit (Verlinkung) für Ihr Unternehmen beantragen können.

Zahlungen verschieben

Hat Ihr Unternehmen noch offene Rechnungen? Eine Zahlung lässt sich häufig um bis zu 3 Monate verschieben. Sprechen Sie offen mit Ihren Kunden und Geschäftspartnern über Ihre Zahlungsziele. Lässt sich ein Kompromiss finden?

Gerade für Kleinunternehmen bietet die Regierung auch eine Reihe von staatlichen Hilfen an. Viele private Initiativen haben sich ebenfalls in den letzten Monaten gebildet.

Auch web4business ist in der Krise für Sie da. Bis zum 31.12.2020 können Sie kostenfrei eine eigene Webseite für Ihr Unternehmen erstellen lassen, um Ihr Geschäft auch in Zeiten von Corona weiterhin am Laufen zu halten.