Was bedeutet Digitalisierung eigentlich?

Schluss mit Papierkram und Platzmangel! Der Ursprungsgedanke der Digitalisierung war, analoge Medien wie Tonaufnahmen, Fotos oder Dokumente in digitale Formate umzuwandeln. Diese digital erfassten Daten können dann mithilfe der modernen Informationstechnik (Computer, Smartphones, Internetanwendungen etc.) gespeichert, bearbeitet, wiedergegeben und innerhalb von Sekunden verbreitet werden.

Heute umfasst der Begriff Digitalisierung weitaus mehr als das Konvertieren von analogen Informationen. Es geht im Allgemeinen um die Veränderung von Prozessen, Objekten und Ereignissen durch die Nutzung digitaler Medien.

Der Prozess der Digitalisierung – besteht Grund zur Sorge?

Der digitale Wandel geschieht nicht von heute auf morgen. Es ist ein langwieriger Prozess, ein schrittweise erfolgender Übergang von Gesellschaft und Wirtschaft in das digitale Zeitalter. Natürlich verändert dieser Wandel die Gesellschafts- und Wirtschaftssysteme – ähnlich wie die Erfindung der Elektrizität sie einst verändert hat. Können Sie sich vorstellen, wie abstrakt und unvorstellbar Computer und Smartphones vor 100 Jahren für Menschen waren? Heute sind sie aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken und haben selbiges auf so viele Arten vereinfacht.

Mit der Digitalisierung verhält es sich für viele Menschen ähnlich: Sie verstehen nicht, warum sie altbewährte Prozesse plötzlich ändern, ihr Geschäft über Webseite und Google betreiben sollen. Weil sie nicht über die umfangreichen Vorteile, die die Digitalisierung für jedes Unternehmen mit sich bringt, im Bilde sind. Das wollen wir ändern, damit jeder Unternehmer, egal, ob Bäcker, Handwerker oder Kosmetikerin, zukünftig von den Entwicklungen profitieren kann. Denn es besteht kein Grund zur Sorge, im Gegenteil.

Oder was würden Sie den Menschen, die Angst vor der Elektrizität hatten, mit Ihrem heutigen Wissen ans Herz legen?

Ihre Webseite als digitales Schaufenster

So wie ein handgeschriebener Brief durch die digitale Transformation zu einer E-Mail geworden ist, so kann eine Webseite als digitales Schaufenster eines Unternehmens verstanden werden. Eine Unternehmenswebseite vermittelt auf den ersten Blick, was Ihre Firma bietet und was Sie ausmacht. Wie auch bei der Gestaltung eines herkömmlichen Schaufensters, gibt es bei der Gestaltung einer Webseite diverse Tipps, um einen professionellen Unternehmensauftritt zu gewährleisten. Sie denken, das ist zu viel Aufwand oder kostet zu viel Zeit und Geld? Das muss nicht sein!

Verfolgen Sie die Erfolgsgeschichte des Fleischermeisters Jörg Oppen, der die Digitalisierung bereits für sich nutzen konnte:

Warum ist eine Webseite besser als ein Schaufenster?

Zunächst erreichen Sie mit einer Webseite nicht nur mehr Menschen auf einmal, sondern können auch die Zielgruppe der Digital Natives (engl. für digitale Ureinwohner) zeitgemäß ansprechen. Als Digital Natives werden Menschen bezeichnet, die nach 1980 und somit in das digitale Zeitalter hineingeboren wurden. Sie sind mit den modernen Technologien bestens vertraut und schauen eher auf ihr Smartphone als in Ihr Schaufenster.

Außerdem schließen Sie abends die Rollläden Ihres Ladengeschäfts und sind ab diesem Zeitpunkt für die Außenwelt nicht mehr erreichbar. Anders bei einer Webseite, mit der Sie rund um die Uhr überall sichtbar sind. Das überzeugt Sie noch nicht? Entdecken Sie weitere Vorteile einer Webseite, losgelöst von dem Schaufenster-Denken.

Fazit: Eine Webseite ist ein Medium, das aus dem digitalen Wandel entsprungen ist. Dieser Wandel ist bereits in vollem Gange, egal, was Sie davon halten oder nicht. Und je eher Sie sich mit den Möglichkeiten und Prozessen der Digitalisierung auseinandersetzen, desto eher können Sie davon profitieren, in einem Umfang, der Ihnen jetzt vielleicht noch gar nicht bewusst ist.