Was ist Google Trends?

“Diese Themen interessieren die Welt” – Mit diesem Spruch wirbt Google auf der Startseite seines Online Diensts “Trends”. Nutzende können hier bestimmte Suchbegriffe oder Themen eingeben und nachvollziehen, wo, wann und wie oft im Internet danach gesucht wurde. Welche Begriffe werden beispielsweise in welchen Ländern in Verbindung mit dem Coronavirus gesucht? Zu welchem internationalen Ereignis wollen Nutzerinnen und Nutzer mehr Informationen?

Gerade für Forschende, Journalisten und Journalistinnen sowie Ermittelnde handelt es sich hierbei um ein wertvolles Recherche-Tool. Denn wer, wenn nicht Google, sammelt und verarbeitet die meisten Suchanfragen im Internet?

Neue Hinweise lassen an Zuverlässigkeit des Google Diensts zweifeln

Doch genau darin scheint nun das Problem zu liegen. Journalisten und Journalistinnen des NDR haben zusammen mit dem Big-Data-Beratungsunternehmen "Hase & Igel" sowie Wissenschaftlern der Universitäten Oldenburg und Hannover nun Hinweise darauf gefunden, dass Google nicht in der Lage ist, alle Suchanfragen systematisch aufzubereiten. Die Beliebtheit einzelner Begriffe kann nicht richtig berechnet werden. Stattdessen werden Stichproben zur Hilfe gezogen und diese auf das Gesamtvolumen hochgerechnet. Dieses Verfahren liefere jedoch keine zuverlässigen Ergebnisse.

Die Forschenden haben identische Suchanfragen zu verschiedenen Zeitpunkten durchgeführt und erhielten signifikant unterschiedliche Ergebnisse. Diese starken Schwankungen lassen nun an der Aussagekraft der sogenannten Trends zweifelt. Dabei ging es vor allem um das Suchverhalten in Deutschland, doch auch in den USA soll die Diskrepanz in den Ergebnissen schon vorgekommen sein.

Wie einflussreich ist Google Trends?

Besonders problematisch an den neuen Erkenntnissen ist die Tatsache, dass Google Trends einen hohen Einfluss besitzt und in der Vergangenheit bereits für wissenschaftliche Studien genutzt wurde. Daten aus den Google Trends waren beispielsweise in einem Corona-Report des Sachverständigenrats für Wirtschaft zu finden. Mehrere Landeskriminalämter haben laut dem NDR das Tool regelmäßig zur Recherche im Rahmen von Ermittlungen genutzt.

Diese SEO Tools können wir stattdessen empfehlen

Auch im Bereich Online Marketing hat Google Trends bisher interessante Insights liefern können. Insbesondere für die Content- und Suchmaschinen-Optimierung wurde das Tool eingesetzt. Was können Sie nun stattdessen tun, um zuverlässig das Nutzungsverhalten im Internet zu tracken und herauszufinden, was gerade wo gesucht wird?

Es gibt zahlreiche SEO Tools, die Ihnen bei der Keyword-Recherche behilflich sein können. Zu den kostenlosen Diensten zählt beispielsweise AnswerThePublic. Dort können Sie die Region sowie die Sprache auswählen und nach Themen, Marken oder Produkten suchen. Sistrix ist ebenfalls ein wertvolles Tool für die Onpage und Offpage Optimierung Ihrer Webseite, ebenso wie Ahrefs. Bei beiden handelt es sich jedoch um kostenpflichtige Dienste.

Sie haben noch keine Erfahrung mit Suchmaschinenoptimierung, aber könnten von einer umfangreichen Analyse Ihrer SEO-Möglichkeiten profitieren? web4business bietet Ihnen als Teil des Online Marketing Tarifs eine umfassende Auswertung und Optimierung relevanter Keywords an. Sie haben die Auswahl aus 2 SEO-Paketen, in denen web4business Ihre Inhalte passgenau auf Ihre Zielgruppe ausrichtet. Aufgrund der langjährigen Erfahrung und Zusammenarbeit mit wichtigen Partnern aus Industrie und Verbänden, können wir Sie mit branchenspezifischem Wissen unterstützen. Suchmaschinenoptimierte Inhalte sowie die Anmeldung und Indexierung bei den wichtigsten Suchmaschinen sind bereits mit dabei.