Influencer beeinflussen unser Einkaufverhalten

Eine Studie des Bundesverbands Deutscher Wirtschaft (BVDW) hat ergeben, dass jeder fünfter Deutsche bereits Produkte gekauft hat, die er oder sie zuvor bei Influencern gesehen hat. Mehr als ein Viertel der Befragten kommen mindestens einmal am Tag in Kontakt mit einem Influencer oder einer Influencerin auf Instagram, YouTube und Co.

Es wird jedoch nicht immer das genaue Produkt nachgekauft; die Befragten gaben an, dass sie durch Influencer auch zur Auswahl bestimmter Marken inspiriert wurden. Je jünger die oder der Befragte, desto höher war die Anzahl an Käufen aufgrund von Online Empfehlungen. Sogar 43 % der Befragten im Alter von 16 bis 24 Jahren haben sich schon mal “influencen” lassen.

Kann die Influencer Werbung auch stören?

Oft wird jedoch auch kritisiert, dass die ständige Werbung auf sozialen Medien als störend oder sogar unglaubwürdig empfunden werden kann. Die Studie des BVDW hat allerdings ergeben, dass sich lediglich 20 % der Befragten an Influencer Werbung stören. Allerdings hat die Befragung auch ergeben, dass die Werbung in jedem Fall gekennzeichnet werden sollte, um die Glaubwürdigkeit zu erhalten.

„Die jüngeren Generationen haben weniger Probleme mit Werbung. Sie erkennen darin einen Nutzen für sich. Wichtig ist, dass Werbung auch als solche gekennzeichnet wird, egal, ob auf klassischen Kanälen oder im Influencer Marketing. Und so sagen auch 40 Prozent der Deutschen aus, dass sie sich nicht von Werbung durch Influencer gestört fühlen, sofern diese gekennzeichnet ist“, sagt BVDW-Geschäftsführer Marco Junk.

Wir sehen also durchaus positive Entwicklungen in der Annahme von Influencer Marketing als neuer Werbekanal. Allerdings müssen Unternehmen aufpassen mit wem und vor allem wie sie mit der Influencerin oder dem Influencer zusammen arbeiten.

Warum auch Ihr Unternehmen von Influencer Marketing profitieren kann

Lohnt es sich den Marketingtrend auch für Ihr Unternehmen auszuprobieren? Gerade Kleinunternehmen können von solchen Werbemaßnahmen profitieren, indem Sie gezielt mit Meinungsmachern in Ihrer Branche zusammenarbeiten. Es müssen keine Stars mit Millionen von Followern Ihre Produkte bewerben. Wenn jemand mit 5000 Followern Ihr Produkt genau Ihrer Zielgruppe vorstellen kann, ist das schon durchaus als Erfolg zu verbuchen.

Gerade in der Corona-Krise verbringen immer mehr Menschen Zeit auf sozialen Medien und lassen sich von Influencern inspirieren. In den vergangenen 12 Wochen haben Nutzerinnen und Nutzer im Schnitt 26 % mehr mit bezahlten Inhalten interagiert. Das hat Zalandos Influencer Marketing Plattform Collabary herausgefunden, indem sie Insights von über 400 Influencern in den Bereichen Mode, Beauty und Fitness analysiert haben.

Sie sind sich unsicher, welche Kanäle sich für Ihre Marketingmaßnahmen eignen? web4business berät Sie gerne zu Ihren Online Marketing Möglichkeiten!