Die Inhalte Ihrer Webseite – darauf sollten Sie achten

Webseiteninhalte sollten die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Ausdrucksstarke Überschriften

Die Überschriften auf Ihrer Webseite sollten direkt deutlich machen, worum es in den Texten und damit auch in Ihrer Firma geht. Was können potenzielle Kunde erwarten, welchen Service erhalten sie bei Ihnen? Überschriften sind der erste Schritt - sie locken den Leser an und sollen im besten Fall Lust auf mehr machen. Verwenden Sie hier bereits Schlüsselbegriffe (Keywords), die Ihren Service beschreiben und von potenziellen Kunden in einer Suchmaschine wie Google eingegeben werden.

Einzigartige Inhalte

Ein weiterer Tipp zu den Inhalten an sich: Versuchen Sie, dem Kunden Ihr Alleinstellungsmerkmal (USP, englisch für Unique Selling Proposition) so deutlich wie möglich zu machen. Wie heben Sie sich von den Wettbewerbern ab? Was haben Sie, was die Anderen nicht haben? Begründen Sie, warum sich der Kunde auf jeden Fall für Ihre Firma entscheiden sollte.

Handlungsaufforderung

Über die Relevanz eines „Call to Action“ haben wir bereits gesprochen. Formulieren Sie eine kurze, knappe Aufforderung, indem Sie aktive Verben verwenden. Hierfür bieten sich Wörter an wie: inspirieren, registrieren, anmelden, erfahren, herunterladen, finden, lesen, abonnieren, kaufen, buchen oder kontaktieren.

Die Ansprache der Kunden

Suchmaschinen legen Wert darauf, dass Sie für Nutzer relevante Inhalte produzieren. Das bedeutet, Sie schreiben hauptsächlich für Ihre Kunden und nicht ausschließlich für die Suchmaschine. Und so geht's:

1. Direkte Anrede

Sprechen Sie den Nutzer direkt und persönlich an und verwenden Sie Ich-Botschaften.

Negativ-Beispiel Positiv-Beispiel
Die Firma Beispiel erfüllt Ihren Kunden jeden Wunsch. Wir erfüllen Ihnen jeden Wunsch.

2. Verben statt Substantive

Verwenden Sie viele Verben, um zu beschreiben, was Sie tun. Verben sind und wirken aktiv, Substantive hingegen schwerfällig und passiv.

Negativ-Beispiel Positiv-Beispiel
Das Voranbringen Ihrer Firma durch unsere Unterstützung. Wir unterstützen Sie darin, Ihre Firma voranzubringen.

3. Schreiben wie man spricht

Fachjargon sollte nur verwendet werden, wenn Sie auch für ein Fachpublikum schreiben. Da dies auf einer Unternehmenswebseite selten der Fall ist, vermeiden Sie wissenschaftliche und hochtrabende Begriffe. So können Nutzer Ihre Texte einfacher lesen und stolpern nicht über Fremdwörter.Sprechen Sie Ihre Kunden hier genauso an, wie Sie es in Ihrem Geschäft auch tun. Das wahrt Ihre Authentizität und vermittelt ein einheitliches Bild Ihres Unternehmens.

Negativ-Beispiel Positiv-Beispiel
Zahlungsmittel Geld
Relikt Überbleibsel
Kumulation Ansammlung

4. Bildliche Sprache

Informationen bleiben eher im Kopf, wenn die Vorstellungskraft des Lesers angesprochen wird. Liegt Ihr Handwerksbetrieb neben einem grünen Park mit Rosengarten? Dann erwähnen Sie das doch ganz beiläufig in Ihrer Beschreibung.

ABER: Auch wenn der Mehrwert für den Leser an erster Stelle steht und Webseiteninhalte nicht mehr nur für Suchmaschinen geschrieben werden, gehört Suchmaschinenoptimierung weiterhin zum Texten dazu. Deshalb:

5. Suchbegriffe nutzen

Welche Leistung Sie mit Ihrer Firma anbieten ist vermutlich auch genau das, was Nutzer in Ihren Browser eingeben. Diese Begriffe (Keywords) sollten Sie in Ihre Texte einbauen, um von Interessenten überhaupt gefunden werden zu können.

Einen Leitfaden zur Umsetzung dieser Tipps, finden Sie in unseren Beiträgen zum Thema Aufbau und Lesbarkeit sowie Verständlichkeit der Webseitentexte. Schauen Sie gern vorbei!