Was gehört in den Domainnamen?

Der Name Ihrer Webseite, auch URL, wird Sie noch lange begleiten und im Laufe der Zeit wahrscheinlich auf diverse Flyer, Werbungen und Visitenkarten gedruckt werden. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Domainnamen gewissenhaft wählen.

Dafür den Namen Ihres Unternehmens, Geschäfts oder Restaurants zu wählen, ist absolut empfehlenswert. So wissen Nutzer auch immer direkt, mit wem sie es zu tun haben und werden nicht von nichtssagenden Kreativnamen verwirrt. Mit Ihrem Domainnamen sollte direkt klar sein, in welcher Branche/welchem Beruf Sie arbeiten oder welche Art von Produkten und Dienstleistungen Sie anbieten.

Sollte sich Ihr Angebot auf eine gewisse Region beschränken, kann es sinnvoll sein, den Standort mit Ihrem Namen oder Ihrem Betrieb zu verknüpfen, z. B. "www.tischler-karlsruhe.de". Das kann Ihre Chancen erhöhen in der lokalen Suche von Google gefunden zu werden.

Generell gilt: Je einfacher die Domain, desto besser können Menschen sie sich merken. Versuchen Sie den Namen auf maximal 3 Wörter zu beschränken. Es ist verlockend, alle möglichen Eigenschaften in den Domainnamen zu packen, allerdings müssen Sie hier überlegen, welche Internetadressen Ihnen selbst über die Jahre im Gedächtnis geblieben sind. Wahrscheinlich keine endlos langen Links mit vielen Bindestrichen und komplizierten Begriffen.

3 Tipps für den perfekten Domainnamen

Für die optimale Domain haben wir noch diese drei Tipps für Sie:

  1. Länge beachten – Der Name Ihrer Domain ist im besten Fall kurz, einprägsam und kommt Nutzerinnen und Nutzern leicht über die Lippen. Im Domainnamen sind die folgenden Zeichen zulässig: "a-z", "0-9" und "-". Die Mindestlänge des Domainnamens beträgt 3 Zeichen, die Höchstlänge 63 Zeichen.
  2. Keywords unterbringen – Relevante Keywords können gut im Domainnamen untergebracht werden, denn Sie haben auch eine positive Auswirkung auf Ihre SEO. Eine Domain mit Ihrem Produkt im Namen ist noch verfügbar? Super! Die gewünschte Domain existiert bereits und Sie müssten den Begriff mit einem anderen Wort kombinieren? Das muss nicht unbedingt sein, denn Webseiten wie XY-kaufen.de oder XY-günstig.de wirken oft nicht besonders seriös. Weichen Sie dann lieber auf einen anderen Namen aus oder kommen zur Variante „Unternehmen + Standort“ zurück.
  3. Sonderzeichen vermeiden – Bindestriche und Zahlen verkomplizieren Ihre URL. Versuchen Sie möglichst ohne sie auszukommen. Soll ein Umlaut unbedingt mit in den Domainnamen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie auch die dazugehörigen Domains registrieren lassen, damit diese nicht von Ihren Mitbewerbern erworben werden, wie z. B. Sägen.de und Saegen.de.

Stolperfalle Domainrecht

Ein letzter wichtiger Punkt bei der Wahl eines Domainnamens ist der rechtliche Aspekt. Bevor Sie einen Namen registrieren lassen, sollten Sie eine umfangreiche Markenrecherche durchführen. Gibt es bereits einen Markenschutz für diesen Begriff? Dabei kann Ihnen die Webseite des deutschen Patent- und Markenamt weiterhelfen.

Eine schnelle Suche auf Google kann ebenfalls verhindern, dass Ihre Domain unbewusst mit einer internationalen Marke assoziiert wird und Sie eine kostenpflichtige Abmahnung erhalten. Auch wenn Sie beispielsweise als Tischler Bayer mit Nachnamen heißen, können Sie Ihre Domain nicht „www.bayer.de“ nennen, denn dieser Name ist nicht nur schon vergeben, sondern rechtlich von dem Pharmaunternehmen geschützt.

Sie haben sich bereits für einen Namen entschieden, möchten sich aber nicht um alles Weitere kümmern? Hier kann Ihnen web4business helfen – von der Erstellung Ihrer Webseite inkl. Domainsicherung, Hosting und E-Mail bis hin zu passenden Texten und Bildern.