Zunächst einmal das Problem analysieren:

Der Fliesenleger Fritz Spachtel hat seine Webpräsenz unter der Domain „http://www.fugen-und-fliesen.de“ eingerichtet. Um die Daten seiner Kunden zu schützen und Vertrauen zu schaffen, lässt er seine Domain via SSL-Verschlüsselung sichern. Dadurch wird eine neue URL für seine Domain generiert: „https://www.fugen-und-fliesen.de“. Das ist an sich eine sinnvolle und wichtige Maßnahme von Herrn Spachtel. ABER: Über diese URL ist nun zwar die sichere, verschlüsselte Variante seine Domain erreichbar, die alte URL für die unverschlüsselte Webseite existiert jedoch auch noch. Folglich gibt es nun zwei Versionen derselben Seite mit identischen Inhalten, die über verschiedene URLs aufgerufen werden können. Damit hat Herr Spachtel ungewollt Duplicate Content produziert.

Was genau ist Duplicate Content?

Bei Duplicate Content handelt es sich um doppelten oder kopierten Inhalt. Das können zwei Unterseiten Ihrer eigenen Webseite mit denselben Texten in verschiedenen Sprachen sein oder eine andere Webseite, die dieselben Texte veröffentlicht hat wie Sie. In jedem Fall stehen Suchmaschinen wie Google dann vor dem Problem, dass Sie nicht wissen, welche der Seiten sie im Ranking anzeigen sollen – und das kann sehr unangenehme Konsequenzen für Sie haben.

Stellen Sie sich vor, Sie sollen in der Waldstraße 1 in Berlin ein Bad renovieren – die Waldstraße gibt es aber zwölfmal! Ohne weitere Angaben wie Postleitzahl oder Stadtbezirk, können Sie unmöglich wissen, welche die richtige Adresse ist. Sie werden sicherlich nicht alle zwölf Adressen abfahren und hoffen, dass die richtige unter den ersten ist, oder? Genauso ergeht es Google und Co. mit Duplicate Content.

Die Suchmaschinen ordnen ihre Suchergebnisse nach Relevanz, Aktualität und Einzigartigkeit der Inhalte. Im Gegenzug werden Webseiten, die gegen diese Maxime verstoßen, indem Sie beispielsweise Inhalte anderer Seiten einfach kopieren, abgestraft und im Suchmaschinenranking ignoriert. Google kann also feststellen, wenn Inhalte innerhalb Ihrer Webseite oder im Vergleich zu anderen Seiten doppelt sind, weiß aber nicht, welche das „Original“ ist. Also werden sicherheitshalber beide Seiten auf Eis gelegt und nicht mehr im Ranking angezeigt.

Welche Ursachen kann Duplicate Content haben?

So wie Fliesenleger Fritz Spachtel oben im Beispiel ergeht es vielen Webseiten-Inhabern: Sie möchten Ihre Seite gerne nachträglich verschlüsseln lassen, wodurch eine zweite URL entsteht, oder aber unter mehreren Domain-Namen gefunden werden, wie z.B. „www.fugen-und-fliesen.de“, „fugen-und-fliesen.com“ und „fugen-und-fliesen.net“. Google kann leider nicht erkennen, dass es sich um dieselbe Seite mit unterschiedlichen Adressen oder Namen handelt und dass die Domains im Zweifel zu Ihnen gehören.

Eine andere Ursache für die Entstehung von externem Duplicate Content ist das bewusste Raubkopieren von Inhalten durch betrügerische Webseiten. Diese klauen schlicht Ihren Inhalt, um damit auf der eigenen Seite zu werben und das eigene Ranking zu pushen.

Sogenannter Interner Duplicate Content entsteht dagegen häufig bei Online Shops, bei denen automatisch eine URL generiert wird, wenn man ein neues Produkt im Shop hinzufügt. Durch bestimmte Filtereinstellungen im Backend der Webseite wird dann sowohl eine URL mit und eine ohne die entsprechende Kategorie des Produktes im Online Shop erstellt.

Es gibt dann also folgende zwei URLs:

1) http://www.online-shop.com/kategorie1/unterkategorie/produkt/produktdetailseite

2) http://www.online-shop.com/produktdetailseite

Beide URLs werden von Google indexiert und somit als Duplicate Content eingestuft.

Finden Sie im zweiten Teil heraus, wie Sie konkret gegen Duplicate Content vorgehen können!

Sie brauchen Hilfe bei der Optimierung Ihrer Webseite? Lassen Sie sich von web4business zu Ihren Möglichkeiten beraten.