2020 als Revival des Lazy Loading

Vielleicht liegt es daran, dass WordPress in der neusten 5.5 Version das sogenannte Lazy Loading ermöglicht hat oder an dem Anstieg des Online Traffics während der Coronakise, doch aktuell ist der Begriff wieder in aller Munde. Beim Lazy Loading handelt es sich um eine Optimierungsmethode für bildlastige Webseiten. Wer viele Fotos und Grafiken auf der eigenen Webseite platziert hat, weiß, dass ein hohes Datenaufkommen die Ladezeit der Webseite verschlechtert.

Der Einsatz von Lazy Loading sorgt dafür, dass Grafiken erst dann geladen werden, wenn sie das Sichtfeld von Nutzerinnen oder Nutzern erreichen. Scrollt jemand also durch einen Blogartikel, lädt das dazugehörige Foto erst, wenn die Person an dem Punkt des Artikels angekommen ist.

Lazy Loading für Ihre Unternehmenswebseite nutzen

Um Lazy Load auf der eigenen Webseite zu implementieren, müssen Sie das Markup ändern. Bilder haben in der Regel ein sogenanntes src-Attribut. Dieses wird durch ein Data-Attribut mit der entsprechenden Quelle ersetzt. Sobald das Bild dann im Sichtfeld erscheint, wird das src-Attribut hinzugefügt, sodass das Bild geladen werden kann.

Für den Einsatz eines Lazy Loads können vorgefertigte Plug-ins verwendet werden. Dafür lassen sich zahlreiche Anbieter im Netz finden. WordPress Nutzerinnen und Nutzer können die Funktion nun auch ohne zusätzlichen Plug-in innerhalb des CMS nutzen.

Darum ist User Experience auf der eigenen Webseite wichtig

Lazy Loading verbessert die Geschwindigkeit Ihrer Webseite – ein wichtiger Faktor in puncto User Experience (UX). Die Nutzerfreundlichkeit Ihrer Unternehmenswebseite macht Sie nicht nur bei potenziellen Kundinnen und Kunden beliebt, sondern auch in den Rankings der Suchmaschinen. Google belohnt nutzerfreundliche Inhalte mit höheren Platzierungen in den Suchergebnissen.

Mit Lazy Loading können Sie die Performance Ihrer Webseite verbessern und das verspätete Laden der Bilder kann der Benutzeroberfläche einen dynamischen Effekt verleihen. Allerdings passt die Methode nicht zu jeder Art der Webseite – einige Webseitenbetreiber entscheiden sich auch bewusst dagegen. Wer sich mit technischen Besonderheiten einer Webseite selbst nicht auskennt, ist mit professionellen Dienstleistern gut beraten – Dort können Sie Ihre Webseite von Profis optimieren lassen.