Konsumverhalten in der Coronakrise

Bringt die Coronakrise eine nachhaltige Veränderung unseres Einkaufverhaltens mit sich? Ein neuer Trend, der auch weiterhin anzuhalten scheint, ist das online Kaufen und im Laden Abholen – kurz BOPIS (“Buy online, pickup in store”). Laut dem Adobe Digital Economy Index ist diese Art des Einkaufens im August um 250 % gegenüber des Vorjahrs gestiegen.

Zum einen schützt die BOPIS-Variante vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus, aber viele Verbraucherinnen und Verbraucher haben dadurch die Vorteile des lokalen Einkaufs wieder für sich entdeckt. Produkte können am selben Tag abgeholt werden und brauchen nicht mehrere Tage für den Versand. Retouren können ebenfalls problemlos im lokalen Geschäft zurückgegeben werden. 30 % der Online-Käuferinnen und Käufer bevorzugten die Selbstabholung statt einer Lieferung.

Google Shopping Neuerungen

Google Shopping will das neue Konsumverhalten nun widerspiegeln und dabei lokale Geschäfte in der Coronazeit unterstützen. Lokale Anzeigen auf Google Shopping bekommen deswegen nun eine höhere Reichweite. Der “in der Nähe”-Filter soll außerdem prominenter im Shopping-Tab zu sehen sein. Die Shop-Karten werden optimiert und Verbraucherinnen und Verbraucher sehen anhand eines neuen Häckchens, ob es sich um lokale Produkte handelt.

Wenn User beispielsweise einen neuen Wasserkocher kaufen wollen, werden sie im Shopping-Tab als erstes lokale Anbieter in ihrer Nähe entdecken. Die Updates werden auf Google Shopping global ausgerollt.

Quellen: Adobe Digital Economy Index, Search Engine Land