Google My Business – die häufigsten Fehler

Diese drei Fehler sollten Ihnen als professionelles Unternehmen auf Google My Business nicht unterlaufen:

1. Unpassende Kategorie

Das Wichtigste an einem Unternehmensprofil bei Google My Business ist die Kategorie. Die Kategorie ist bei Erstellung des Profils frei wählbar und gibt an, in welcher Branche sich Ihr Unternehmen befindet.

Die Kategorie bestimmt, für welche Suchanfragen Ihr Unternehmen in den Google-Ergebnissen ausgespielt wird. Versuchen Sie Ihr Geschäft und Ihre Tätigkeiten deshalb möglichst genau einzuordnen. Die Kategorie hat bei Google einen hohen Stellenwert.

Es lassen sich neben der Hauptkategorie noch Nebenkategorien auswählen. So könnte ein Anwalt beispielsweise als Hauptkategorie “Anwalt” und als Nebenkategorien “Anwalt für Arbeitsrecht” und “Anwalt für Steuerrecht” angeben.

2. Falsche Öffnungszeiten

Stellen Sie sicher, dass Ihre Öffnungszeiten immer auf dem neuesten Stand sind. Es wäre doch ärgerlich, wenn Ihnen Kundinnen und Kunden entgehen, die gar nicht wissen, dass Sie aktuell geöffnet haben. Noch ärgerlicher ist es natürlich, wenn sie vor verschlossenen Türen stehen.

Gerade während der Coronakrise haben viele Geschäfte ihre Öffnungszeiten noch einmal angepasst. Veraltete Öffnungszeiten führen zu Verwirrung und Unsicherheit bei Kundinnen und Kunden.

3. Kein Link zur eigenen Webseite

Der letzte Fehler, den viel zu viele Unternehmen im Rahmen Ihres Google My Business Profils machen, ist die fehlende Angabe einer eigenen Webseite. Das Unternehmensprofil auf dem Google Dienst ist bereits ein wichtiger Schritt, doch ohne den Link zu einer eigenen Webseite ist Ihre Online Präsenz wertlos.

Kundinnen und Kunden wollen sich mehr über ein Unternehmen informieren, bevor sie dort bestellen, im stationären Geschäft vorbeischauen oder Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Wer steckt hinter dem Unternehmen? Welche Werte vertritt das Unternehmen?

Diese Fragen lassen sich nur mit einer eigenen Webseite umfassend beantworten.