Was ist User Experience?

User Experience, auf Deutsch auch Nutzererfahrung oder Nutzererlebnis genannt, beschreibt das subjektive Erlebnis eines Nutzers mit einem Kontaktpunkt zu Ihrem Unternehmen. Dabei kann es sich zum Beispiel um Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung oder auch um Ihre Webseite handeln. In unserem Beitrag beschäftigen wir uns mit Ihrer digitalen Anlaufstelle: Ihrer Webseite.

Ein gutes Nutzererlebnis gehört zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren für Ihr (digitales) Geschäftsmodell. Fühlt sich der Nutzer auf Ihrer Webseite wohl? Ist Sie für Ihn leicht verständlich? Nutzt er sie regelmäßig oder empfiehl sie sogar weiter? All das sind Fragen, mit der sich UX beschäftigt.

Technischen Metriken zur Einschätzung der UX:

Page ImpressionWie oft wird Ihre Webseite am Tag/ In der Woche/ im Monat aufgerufen?
Klickrate (auch CTR)Wie oft wird eine Anzeige angeklickt im Verhältnis dazu, wie oft sie ausgespielt wird? Also: Anzahl Sichtbarkeit : Anzahl tatsächlicher Klicks
VerweildauerWie lange halten sich Nutzer im Durchschnitt auf Ihrer Webseite auf?
AbsprungrateWie viele Nutzer verlassen Ihre Seite direkt wieder ohne eine Aktion durchgeführt zu haben?
Conversion RateWie oft konvertieren die Besucher Ihrer Webseite hinsichtlich eines bestimmten Ziels? Also: Anzahl Besucher : Anzahl Conversions

UX geht noch einen Schritt tiefer und beschreibt die Verhaltensweise und Gefühle des Nutzers. Sie ist subjektiv und dynamisch, das heißt, sie kann sich mit jedem Klick ändern. Eng verbunden mit der User Experience ist die Usability oder auch objektive Benutzerfreundlichkeit Ihrer Webseite.

Warum ist UX wichtig?

Bei der User Experience spielen die Bedürfnisse, Anforderungen und Wünsche des Nutzers eine tragende Rolle. Kann Ihre Webseite diesen gerecht werden, ist der Besuch von den User eine belohnende Erfahrung, ein „Joy of use“ – er hat Spaß an der Nutzung Ihrer Webseite, sie konnte ihm weiterhelfen, was wiederum dafür sorgt, dass Ihr Unternehmen in positiver Erinnerung bleibt.

Stellen Sie sich vor, Sie betreiben eine Arztpraxis und ein Patient möchte sich gerne über Sie und Ihre Behandlungsmethoden informieren. Doch er findet sich auf Ihrer Webseite überhaupt nicht zurecht, da die Strukturierung und Navigation sehr unübersichtlich, Inhalte möglicherweise veraltet sind. Kein Wunder, dass der Besucher Ihre Seite frustriert und unzufrieden verlässt und sich der Konkurrenz zuwendet, die ihm ein besseres Online Erlebnis beschert. Sie haben also ein ziemlich schlechte User Experience generiert und den potentiellen Patienten somit verloren.

Erfolgsfaktoren für die User Experience

Ihre Webseite sollte nicht nur gut strukturiert und einfach zu bedienen sein (Usability), sondern auch einen bestimmten Mehrwert für die Nutzer schaffen und optisch ansprechend sein. Auch wenn die User Experience sehr subjektiv ist, kann sie gemessen und ausgewertet werden.

Diese Erfolgsfaktoren sind wichtig für eine gute Nutzererfahrung:

  • Utility/ Mehrwert: hoher Nutzwert von Inhalten und Funktionen
  • Accessibility/ Barrierfreiheit: Eignung für das Endgerät des Nutzers
  • Usability/ Benutzerfreundlichkeit: Effektive und effiziente Bedienbarkeit
  • Ästhetik: Optische Attraktivität

Im Falle der Webseite der Arztpraxis und des Patienten könnte dies wie folgt ausschauen:

Der Patient findet auf den ersten Klick, worauf sich Ihre Arztpraxis spezialisiert hat und welche Behandlungsmethoden Sie anbieten. Womöglich ist er gerade im Zug unterwegs, aber kein Problem – Ihre Webseite wird auch auf dem Smartphone responsiv ausgespielt und lädt schnell. Mit freundlichen Bildern Ihres Teams, warmen Farben und einem schlicht-eleganten Design macht Ihre Seite auch optisch eine gute Figur, sodass der potentielle Patient sich rundum wohl mit Ihrer Online Präsenz fühlt und umgehend einen Termin vereinbart.

Wenn Sie zukünftig die Grundprinzipien der UX auch für Ihre Webseite anwenden, könnte diese Szenario auch für Sie immer öfter Realität werden.