Rabattaktionen zum Black Friday

„Super Sale!“, „40% auf alles!“, „Jetzt super Rabatte sichern!“ – Slogans wie diese sind rund um den Black Friday allgegenwärtig. 2020 fällt Black Friday auf den 27. November.

Passend zum speziellen Shopping Tag überschlagen sich mittlerweile auch deutsche Unternehmen mit scheinbar unschlagbaren Angeboten und Aktionen. Diese sollen Kundinnen und Kunden reihenweise in Geschäfte und Online Shops locken. Doch was steckt eigentlich hinter dem Black Friday Phänomen? Handelt es sich dabei einfach nur um einen weiteren Trend, der aus Amerika übernommen wurde? Oder können auch Sie als Kleinunternehmen von dem Hype profitieren? Und wenn ja – wie?

Die Geschichte hinter dem Shopping-Hype

Kaum sind in den USA die Thanksgiving-Truthähne von den Esstischen geräumt, scheint es nur noch einen Gedanken zu geben: Weihnachtsshopping! Und genau darin liegt auch die Geburtsstunde und das Erfolgsgeheimnis des Black Friday. Der Freitag nach Thanksgiving – hierzulande das nicht ganz so populäre Erntedankfest – läutet offiziell die Weihnachtseinkaufszeit ein.

Die Historie dieses speziellen Shoppingtags geht in den USA tatsächlich bis in die 60er Jahre zurück. 1966 soll der Begriff „Black Friday“ von Polizisten in Philadelphia geprägt worden sein, die damit das Chaos in den Straßen und Geschäften nach Thanksgiving zusammengefasst haben.

Weniger populäre aber dennoch dauerhafte Theorien zur Entstehung des Namens: Nach dem großen Börsencrash von 1929, der hierzulande auf einen Freitag fiel, stürmten viele Menschen panisch zu den Banken, um ihr Geld zu retten – aus der Ferne konnte dieser Ansturm als eine große schwarze (engl. „black“) Masse wahrgenommen werden. Oder: Dieser Freitag nach Thanksgiving ist so umsatzstark, dass Unternehmer endlich wieder schwarze Zahlen schreiben können und vom vielen Geldzählen gar schwarze Finger bekommen.

Black Friday – auch in Deutschland unschlagbar

Diese und andere Theorien rund um die Geburtsstunde des Black Friday ist Unternehmen sowie Konsumentinnen und Konsumenten in Deutschland wohl aber recht egal. Nichtsdestotrotz hat man auch hierzulande bereits seit 2013 das große Potenzial des Aktionstages für beide Seiten der Konsumkette erkannt.

Damals beteiligten sich rund 500 Händler an der großen Schnäppchenjagd – im Jahr 2018 ist der Begriff „Black Friday“ dann 91 % der deutschen Bevölkerung bekannt. Und laut internen Daten der Plattform Black-Friday.Global konnte 2018 zum Aktionstag hierzulande ein Verkaufsanstieg von unfassbaren 2418 % im Vergleich zu normalen Tagen verzeichnet werden! 

Wollen Sie mit einer zielgerichteten Online Marketing Kampagne Ihren Erfolg steigern?

web4business konzipiert Ihre perfekte Kampagne und sorgt dafür, dass Ihre Botschaft bei den richtigen Leuten ankommt.

  • Analyse und Zieldefinition
  • Planung, Erstellung und Steuerung der Kampagne
  • Reporting und Optimierung

Vereinbaren Sie jetzt ein kostenloses & unverbindliches Beratungsgespräch.

Die Lieblings-Schnäppchenkategorien der Deutschen sind dabei Kleidung, Elektronik und Schuhe. Und selbst wenn Ihr Unternehmen keines dieser Produkte vertreibt – die Tatsache, dass in den letzten zwei Jahren rund 60 % der deutschen Konsumentinnen und Konsumenten am Black Friday teilgenommen haben und diese Zahl zuletzt von Jahr zu Jahr gestiegen ist, zeigt, dass Sie diesen Tag nicht einfach ignorieren sollten.

Black Friday vs. Cyber Monday vs. Single’s Day

Black Friday, Single’s Day, Black Week, Cyber Monday – wer, wie, was, wo?!  Irgendwie klingen all diese Begrifflichkeiten doch ähnlich. Aber was genau steckt hinter den jeweiligen Bezeichnungen?

Ursprünglich war der Black Friday eine Aktion, an der sich nur Offline Händler beteiligten und Profit aus selbiger schlugen. Der Cyber Monday wiederum, der direkt auf Black Friday folgt, wurde schließlich von Online Händlern ins Leben gerufen, die das Potenzial dieses speziellen Shoppingtages ebenso für sich nutzen wollten. Begriffe wie Black Week oder Cyber Week sind letztlich Kreationen diverser Unternehmen, die ihre Sonderaktionen und -angebote nicht mehr nur auf diese zwei speziellen Tage beschränken. Sie wollen ihre Kundinnen und Kunden stattdessen über eine oder gar zwei Wochen hinweg mit Schnäppchen ködern.

Und der in Deutschland noch relativ unpopuläre Single’s Day? Dieser am 11.11. stattfindende spezielle Tag hat seinen Ursprung in China und sollte – wie der Name bereits suggeriert – ursprünglich ein Festtag für Alleinstehende sein. Dessen steigende Popularität rief freilich bald Unternehmen auf den Plan und so entwickelte sich der Single’s Day über die Grenzen Chinas hinaus bis heute zum „kleinen Bruder“ des Black Friday. Mit Amazon griff 2019 zum ersten Mal auch in Deutschland einer der großen Player den Single’s Day auf und läutete somit frühzeitig die anstehende große Schnäppchenjagd ein.