Was ist Dark Social?

Unternehmen geben oft hohe Beträge für Marketingkampagnen auf sozialen Medien aus und können mit Tools wie Google Analytics das Verhalten der Nutzerinnen und Nutzer bis auf das kleinste Detail verfolgen und analysieren. Wenn Nutzende jedoch über private Kanäle wie WhatsApp oder den Facebook Messenger Links teilen, können die meisten Marketing Tools gar nicht einordnen, woher dieser Traffic kommt.

Hier sprechen wir von “Dark Social”. Traffic wird über private Kommunikation generiert, die mit Online Tracking Tools nicht nachvollzogen werden kann und auf die Unternehmen scheinbar keinen Einfluss haben. Wie sich Menschen auf privaten Kanälen verhalten und was sie dort teilen, bleibt verborgen.

Links werden zunehmend auf WhatsApp & Co. geteilt

Laut einer GlobalWebIndex Studie waren letztes Jahr 63 % der Konsumentinnen und Konsumenten in den USA und Großbritannien der Meinung, dass sie Links zu interessanten Artikeln sowie Produkten am ehesten über eine der Dark-Social-Plattformen teilen*. Dazu gehören beispielsweise auch E-Mails. Auch in Deutschland wird nun zunehmend bekannt, dass viel Traffic über Dark Social verloren geht.

Wie können Unternehmen Dark Social begegnen?

Dark Social trägt nicht ohne Grund den Begriff “dark“ (dunkel) im Namen, denn es ist schwierig die Erfolge des eigenen Unternehmens auf diesen Plattformen zu erkennen. Nichtsdestotrotz sollten Unternehmen sich den Kommunikationsgewohnheiten ihrer Zielgruppe anpassen und ihre Inhalte dahingehend optimieren.

Stellen Sie also sicher, dass Ihre Webseite beispielsweise für die mobile Nutzung optimiert ist und alle Inhalte auch auf dem Smartphone gut zu erkennen sind. Fügen Sie aussagekräftige Bilder und Metabeschreibungen zu Ihren Produkten hinzu. Teilt jemand den Link zu einem Ihrer Produkte über WhatsApp wird ein umfassender Link Preview (eine Vorschau) angezeigt, die Nutzende zum Klicken animiert.

Private Kanäle zu Ihrem Vorteil nutzen

Kleinunternehmen können besonders von den Business-Angeboten von Apps wie WhatsApp oder Facebook und Instagram Messenger Gebrauch machen. Holen Sie Ihre Zielgruppe dort ab, wo sie eh bereits unterwegs ist und vereinfachen Sie die Kommunikation. Lassen Sie Interessenten über WhatsApp mit Ihrem Kundenservice in Kontakt treten oder Neukundinnen und -Kunden über Instagram einen Termin buchen.

Hier gilt es über die klassische Webseite hinauszudenken. Nichtsdestotrotz ist eine Online Präsenz wichtiger denn je. Denn eine Webseite schafft Vertrauen und zeigt Kundinnen und Kunden, wer hinter einem Unternehmen steht.

*Quelle: GlobalWebIndex