SEO Keywordrecherche

Kleinunternehmen können besonders von der Suchmaschinenoptimierung profitieren. Google bevorzugt Webseiten, die von der Suchmaschine klar und deutlich verstanden werden können. Keywords spielen dabei die größte Rolle.

1. Keywordanalyse

Was ist mit dem Begriff “Keyword” gemeint? Ein Keyword beschreibt ein Suchbegriff, den Nutzerinnen und Nutzer in Google oder eine andere Suchmaschine tippen, um Informationen zu erhalten. Dabei unterscheiden wir jedoch in 3 Kategorien von Keywords bzw. von Suchabsichten:

  1. Navigation – Nutzerinnen und Nutzer suchen gezielt nach einer Webseite. Meistens haben sie dabei schon eine im Hinterkopf.
  2. Information – Hier sind Nutzerinnen und Nutzer auf der Suche nach Informationen zu einem bestimmten Thema. Sie haben ein akutes Problem oder eine Frage z.B. “Autoreifen wechseln”.
  3. Transaktion – Diese Suchabsicht ist für Unternehmen am interessantesten. Nutzerinnen und Nutzer wollen einen Kauf abschließen. Hier wird z.B. nach “Sommerkleider online kaufen” gesucht.

Die Suchabsicht ist bei der Keywordrecherche am wichtigsten. Was wollen Sie mit Ihrer Webseite erreichen? Sollen sich Nutzerinnen und Nutzer nur über hilfreiche Blogartikel informieren oder wollen Sie für transaktionale Keywords ranken?

Wird Ihr Unternehmen für relevante Keywords bei Google & Co. gefunden?

web4business macht Ihre Webseite fit für aktuelle Anforderungen von Suchmaschinen und erstellt individuelle Inhalte.

  • Analyse und Optimierung von Keywords
  • Formulierung und Vergabe von Meta Tags
  • Optimierung von Texten, Bildern und Verlinkungen

Vereinbaren Sie jetzt ein kostenloses & unverbindliches Beratungsgespräch.

Wird Ihr Unternehmen für relevante Keywords bei Google & Co. gefunden?

Durch das Absenden akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung und erklären sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten durch die we22 Solutions GmbH im Rahmen der Kontaktaufnahme genutzt werden dürfen.

2. Wettbewerbsanalyse

Zu Beginn kann es hilfreich sein, sich ein wenig von der Konkurrenz inspirieren zu lassen. Welche Begriffe verwenden Ihre Wettbewerber besonders oft auf ihren Webseiten? Ist es sinnvoll diese ebenfalls in Ihre Homepage zu integrieren?

Sind Sie der Meinung, dass Ihre Inhalte für Nutzerinnen und Nutzer relevanter sind und Sie ein höheres Ranking erzielen könnten? Seien Sie dabei realistisch. Wenn Ihre Mitbewerber bereits große Unternehmen mit umfangreichen Seiten sind, kann es sinnvoller sein, sich auf Nischenkeywords zu fokussieren.

3. Unternehmensanalyse

Zuletzt geht es darum, ein eigenes Keyword-Set für Ihr Unternehmen zusammenzustellen. Finden Sie mithilfe von SEO Tools heraus, welche Keywords in Ihrer Branche ein besonders hohes Suchvolumen haben. Nach welchen Begriffen würden Sie suchen, wenn Sie ein Unternehmen wie das Ihre im Internet finden wollen?

Erstellen Sie eine übersichtliche Tabelle mit den Keywords, dem Suchvolumen und Ihrem aktuellen Ranking. Dort können Sie in den nächsten Monaten eintragen und verfolgen, wie sich Ihr Ranking für die entsprechenden Keywords ändert.

Keywordrecherche Tools

Die oben genannten SEO Tools sind nicht nur Expertinnen und Experten vorbehalten. Viele Dienste sind sogar kostenlos zugänglich. So können sie z.B. über Google Trends oder die Webseite AnswerThePublic schnell herausfinden, welche Themen bei Nutzerinnen und Nutzern gerade beliebt sind.

Fortgeschrittene Tools sind häufig kostenpflichtig. Doch auch hier müssen Sie nicht mit Riesensummen rechnen, um relevante Ergebnisse zu erhalten. Tools wie Sistrix oder der Google Keyword Planer zeigen Ihnen zuverlässig das Suchvolumen bestimmter Keywords an und machen Ihnen sogar praktische Vorschläge für verwandte Begriffe.

Und jetzt?

Sie haben bereits einige relevante Keywords für Ihr Unternehmen herausfinden können? Super! Dann müssen Sie die entsprechenden Optimierungen nur noch in die Tat umsetzen. Bestimmen Sie welche Seite für welches Keyword optimiert werden soll. Berücksichtigen Sie die Suchbegriffe in Titeln, Überschriften und URLs.

Sie sollten kein sogenanntes Keyword-Spamming betreiben, doch die Keywords so unterbringen, dass Google sowie Nutzerinnen und Nutzer auf den ersten Blick erkennen können, worum es sich bei Ihren Inhalten handelt. Schreiben Sie in erster Linie für Menschen, nicht für Suchmaschinen.