DSGVO: Was Sie darüber wissen sollten

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Doch was genau bedeutet die DSGVO für Betriebe wie Euren und was solltet Ihr in Bezug auf Eure Webseite beachten? In diesem Beitrag geben wir Euch einen Überblick, was genau hinter der DSGVO steckt und zeigen, wie web4business Euch dabei unterstützt, hinsichtlich der neuen Verordnung gut vorbereitet zu sein.

Zurück zur vorherigen Seite
Berlin | 30.04.2018

DSGVO: Was Sie darüber wissen sollten

Der 25. Mai 2018 rückt immer näher und damit auch der finale Stichtag für die Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Es vergeht kaum ein Tag, an dem man in den Medien nicht mit ihr konfrontiert wird. Natürlich kann dadurch vor allem in kleinen Betrieben schnell Panik aufkommen. Ganz besonders, wenn immer wieder auf die horrenden Geldstrafen hingewiesen wird, die die Existenzgrundlage eines kleinen Unternehmens schnell vernichten würden. Somit ist es kaum verwunderlich, dass dadurch Unsicherheiten entstehen, ob man selbst hinsichtlich der Verordnung bereits gut aufgestellt ist oder nicht. Doch was genau bedeutet die DSGVO für Sie und was sollten Sie in Bezug auf Ihre Webseite beachten? In diesem Beitrag geben wir Ihnen einen Überblick, was genau hinter der DSGVO steckt und zeigen, wie web4business Sie dabei unterstützt, hinsichtlich der neuen Verordnung gut vorbereitet zu sein. 

Was genau ist die DSGVO?

Bei der DSGVO handelt es sich um ein EU-Gesetz, welches ab dem 25. Mai 2018 in den EU-Mitgliedsstaaten wirkt. In Kraft getreten ist sie bereits vor zwei Jahren im Mai 2016, doch galt seitdem eine zweijährige Übergangsfrist, in der Unternehmen ihre Prozesse anpassen konnten. Ab dem 25. Mai 2018 ist diese Frist allerdings vorbei und die DSGVO löst das bisherige Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ab. Somit können EU-Datenschutzaufsichtsbehörden und Gerichte die Einhaltung der neuen Regelungen überprüfen und im Falle eines Verstoßes mit hohen Strafen ahnden. Die Höhe der Strafe richtet sich letztlich nach den wirtschaftlichen Verhältnissen der Unternehmen sowie der Schwere des Verstoßes. Jedoch kann sie sehr hoch ausfallen. 

Für wen gilt die Verordnung?

Betroffen sind von der DSGVO alle in der Europäischen Union ansässigen Unternehmen – egal, ob Selbstständiger, Zwei-Mann-Betrieb oder Großkonzern – und Unternehmen, die auf dem EU-Markt tätig sind und somit Daten von EU-Bürger verarbeiten, ganz unabhängig vom Sitz (z. B. Google, Facebook, Ford). Auch Vereine bleiben davon nicht unangetastet, sollten sie beispielsweise elektronische Mitgliederverzeichnisse führen. Somit sind also nicht nur Großkonzerne betroffen, sondern ebenso kleine Handwerksbetriebe, Beautysalons oder Gasthäuser. 

Warum gibt es überhaupt die neue Verordnung?

Das Thema Datenschutz ist natürlich schon länger ein Thema. Bisher gab es jedoch in Europa eine Datenschutzrichtlinie, die jeder Staat individuell nach eigenem Ermessen umgesetzt hat. Diese nationalen Datenschutzrechte fallen demnach sehr unterschiedlich aus. Um sie zu vereinheitlichen und ein gleiches Mindestniveau an Datenschutz zu schaffen, wurde folglich die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) geschaffen. Was demnach ab dem 25. Mai 2018 für Deutschland gilt, ist ebenso für Italien, Belgien, Frankreich, Österreich & Co. gültig. Durch das damit geschaffene einheitliche Datenschutzniveau ist zudem ein freier Verkehr der Daten im europäischen Binnenmarkt möglich.

Die DSGVO zielt besonders darauf ab, die personenbezogenen Daten von natürlichen Personen zu schützen. Diese werden v.a. im Internet häufig gesammelt. Recht ist das natürlich nicht allen – ist es doch auch irgendwie beunruhigend zu wissen, dass unsere persönlichen Daten an Unternehmen oder Institutionen weitergegeben werden, ohne davon zu wissen oder dem überhaupt zuzustimmen. Neben der Vereinheitlichung der Datenschutzrichtlinie soll also vor allem Privatpersonen die Möglichkeit gegeben werden, von ihrem Recht auf Vergessenwerden bzw. auf Löschung ihrer Daten Gebrauch zu machen. So können Nutzer einerseits Zugang zu den von ihnen erfassten persönlichen Daten erbitten und andererseits diese auch löschen lassen.
Denn nach dem Grundsatz der informationellen Selbstbestimmung hat jeder Nutzer das Recht, selbst über die Verwendung seiner personenbezogenen Daten zu bestimmen: Also: Welche Daten werden von wem gesammelt und wo werden diese wie und weshalb genutzt?

Was genau sind personenbezogene Daten?

Laut DSGVO sind personenbezogene Daten „alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen.“
Alle Daten, die es also theoretisch ermöglichen würden, die dahinterstehende Person zu identifizieren, gelten als personenbezogenen Daten. Dazu zählen z. B. Name, Bild, Telefonnummer, aber auch Nutzername, IP-Adresse, Cookie-ID, Standortdaten etc.

Dürfen denn überhaupt noch Daten gespeichert werden?

Je mehr man über das Thema DSGVO und die Handhabung personenbezogener Daten liest, desto mehr erscheint es einem, als dürfe man keinerlei Daten mehr verarbeiten. Das ist natürlich nicht der Fall. Andernfalls könnten wir das Internet wohl bald zur Vergangenheit zählen, da Handel und Kommunikation nicht mehr möglich wären.
Zum einen ist die Datennutzung erlaubt, sofern die Person, deren Daten verarbeitet werden sollen, in die Nutzung einwilligt. 
Zum anderen ist die Datennutzung auch ohne Einwilligung zulässig, sofern sie notwendig ist für:

  • die Erfüllung eines Auftrags (z. B. Kundenadressen, um Bestellungen zuzusenden)
  • die Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen (z. B. E-Mail-Adressen, um Angebote zu verschicken)
  • die Erfüllung anderer gesetzlicher Verpflichtungen (z. B. die Pflicht, Rechnungen zehn Jahre aufzubewahren)
  • die Wahrung berechtigter Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten, sofern sie die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person nicht überwiegen (z. B. Direktwerbung für Stammkunden, vorausgesetzt sie wurden auf die Datennutzung und ihre Widerspruchsmöglichkeit hingewiesen und haben ihr nicht widersprochen)

 

Somit ist es wichtig, dass Sie auf Ihrer Webseite darüber informieren, welche Daten Sie verwenden und sie auf diesem Wege darüber in Kenntnis setzen, dass sie der Datennutzung widersprechen können. Zudem müssen Ihre Nutzer bei der Übertragung von personenbezogenen Daten (z. B. über ein Kontaktformular) einwilligen, dass Sie die Daten verwenden dürfen.

Wie unterstützt Sie web4business?

Wir bei web4business möchten Sie so gut wie möglich dabei unterstützen, die neuen Anforderungen auf Ihrer Webseite umzusetzen. Deshalb haben wir unser Angebot in einigen wichtigen Punkten angepasst, um mehr Rechtssicherheit herzustellen. Damit können wir natürlich nicht jeden Fall individuell prüfen, Ihnen jedoch eine für viele Internetauftritte ausreichende Lösung anbieten. Wir empfehlen Ihnen jedoch, bei Unsicherheiten einen Rechtsexperten zu Rate zu ziehen. Folgende Punkte sollten Sie unbedingt beachten:

1. Aktualisierung der Datenschutzerklärung auf Ihrer Webseite

In der Datenschutzerklärung auf Ihrer Webseite erklären Sie Ihren Webseitenbesuchern, wie Sie mit persönlichen Daten umgehen, die Ihre Seite womöglich über sie sammelt. Sie ist also eine kurze Information von Ihnen für die Besucher Ihrer Seite. Da nun mehr Auskunft darüber gegeben werden muss, welche Daten genau gesammelt werden und was mit ihnen passiert, muss die Datenschutzerklärung auf Ihrer Seite dementsprechend angepasst werden.

Fall 1: Sie nutzen die Datenschutzerklärung unserer Impressums-Funktion

Nutzen Sie bereits die Impressums-Funktion und die darin inbegriffene Datenschutzerklärung von web4business auf Ihrer Webseite, sind Sie bereits gut aufgestellt. Wir haben die Datenschutzerklärung entsprechend angepasst, sodass die üblichen Anwendungsfälle damit abgedeckt sind. 
Sollten Sie zusätzlich andere Widgets, Google Analytics oder zusätzliche Funktionen nutzen, durch die personenbezogene Daten Ihrer Webseitenbesucher gesammelt werden, müssen Sie dies in der Datenschutzerklärung ergänzen und darauf hinweisen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob diese Anwendungen die Anforderungen der DSGVO erfüllen, können Sie die jeweiligen Anbieter kontaktieren und um Auskunft bitten oder auf ihrer Webseite nachsehen.

Fall 2: Sie nutzen eine eigene Datenschutzerklärung

Sollten Sie eine selbst verfasste Datenschutzerklärung verwenden, empfehlen wir Ihnen, diese hinsichtlich der DSGVO prüfen zu lassen. Hierfür wenden Sie sich am besten an Ihren Datenschutzbeauftragten oder an eine Rechtsberatung.

Wichtig: Die Datenschutzerklärung sowie das Impressum mit der neuen gesetzlichen Regelung müssen von jeder Seite Ihres Internetauftritts aufrufbar bzw. verlinkt sein (z.B. im Footer). 

2. Unterstützung bei Ihrer Auskunftspflicht

Durch die Bestimmungen der DSGVO haben Ihre Kunden das Recht, von Ihnen Auskunft darüber zu erhalten, welche personenbezogenen Daten über sie bei Ihnen vorliegen und zu welchem Zweck sie verarbeitet werden. Verarbeiten Sie personenbezogene Daten mit Produkten von web4business, unterstützen wir Sie gerne dabei, Anfragen Ihrer Kunden rund um die Offenlegung und Herausgabe gespeicherter Daten (Art. 15 DSGVO) zu beantworten. Melden Sie sich von daher gerne bei uns, sollten Sie Anfragen dazu erhalten (support@web4business.de).

Hinweis: Die EU hat bereits zusätzliche Bestimmungen durch die ePrivacy-Verordnung angekündigt. Sobald es hierzu Neues gibt, werden wir Sie rechtzeitig informieren.

3. Anpassung der Kontaktformulare

Alle Funktionen von web4business, die Kundendaten erfassen (z. B. Kontaktformular, Terminanfrage, Rückrufanfrage), wurden um eine Checkbox erweitert. Über diese können Kunden der Datenverarbeitung zustimmen. Ohne eine Einwilligung werden erst gar keine Inhalte übertragen.

 

 

Haben Sie noch Fragen zur DSGVO? Dann sehen Sie sich unser Webinar an!

Möchten Sie noch mehr zum Thema DSGVO erfahren? Dann schauen Sie sich die Aufzeichnung unseres Webinars „Die neue Datenschutz-Grundverordnung“ an. Hier erklärten Ihnen der Rechtsexperte Prof. Dr. Michael Bohne und unser Abteilungsleiter des web4business Kundenservices Sören Tietze, was hinsichtlich der DSGVO wichtig ist und standen Ihnen Rede und Antwort zu Fragen rund um die DSGVO.

Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Rechtsberatung dar und kann auch keine Rechtsberatung ersetzen. Sollten Sie konkrete Fragen haben oder mehr über das Thema erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen, einen Rechtsexperten zu kontaktieren.

 

Haben Sie weitere Fragen
oder benötigen Sie ein Angebot?

(Servicezeiten: MO - FR : 08:00 - 20:00 / SA : 10:00 - 16:30)

Webseiten Business Plus

Ideal für Betriebe, die mehr wollen — alle Vorteile einer professionellen Branchenwebseite.

29,90 € / Monat
  • Responsives Design
    kompatibel für mobile Endgeräte
  • Extra Brancheninhalte
    Texte, Bildarchiv, Partnerarchiv
  • Branchen-Funktionalitäten
    ca. 100 Applikationen für Nutzen und Mehrwerte
  • Marketing-Funktionalitäten
    Interessentenverwaltung, Besucherstatistik, Werbekampagnen etc.
  • Sicherheitsfunktionalitäten
    SSL-Verschlüsselung, Impressumsgenerator, Hosting und Domain
  • Professionelles E-Mail-Paket
    5 E-Mail-Adressen inklusive, automatischer Spamfilter und Virenschutz
  • Persönlicher Ansprechpartner
    an 6 Tagen pro Woche
  • Jederzeit kündbar zum Monatsende
Branche auswählen und loslegen
Webseiten Business Premium

Ideal für Betriebe, die alles wollen — eine Rundumversorgung ihrer Branchenwebseite.

129,00 € / Monat
  • Responsives Design
    kompatibel für mobile Endgeräte
  • Extra Brancheninhalte
    Texte, Bildarchiv, Partnerarchiv
  • Branchen-Funktionalitäten
    ca. 100 Applikationen für Nutzen und Mehrwerte
  • Marketing-Funktionalitäten
    Interessentenverwaltung, Besucherstatistik, Werbekampagnen etc.
  • Sicherheitsfunktionalitäten
    SSL-Verschlüsselung, Impressumsgenerator, Hosting und Domain
  • Professionelles E-Mail-Paket
    5 E-Mail-Adressen inklusive, automatischer Spamfilter und Virenschutz
  • Webseitenmanager
    das Organisationstalent für alle Änderungsservices
  • Erfolgscoach
    professionelle Unterstützung im Online-Marketing
  • Änderungsservice, SEO-Service oder SEM-Service
  • Google MyBusiness Brancheneintrag
  • 50€ Startbudget SEM-Kampagne (einmalig)
  • Persönlicher Ansprechpartner
    an 6 Tagen pro Woche
  • Jederzeit kündbar zum Monatsende
Branche auswählen und loslegen
1
2
Business PLUS
Business PREMIUM

Eine gute Wahl!

Bitte teilen Sie uns an dieser Stelle Ihren Beruf oder Ihre Branche mit.

oder
Leider konnten wir Sie keiner Branche zuordnen.
Bitte wählen Sie eine passende Branche aus der Dropdown-Liste.
1
2
Business PLUS
Business PREMIUM

Erstellung leicht gemacht!

Sie möchten Zeit sparen, haben keinerlei Vorkenntnisse und brauchen beim Erstellen Ihrer Webseite die Hilfe von echten Profis? Dann haben Sie hier die Möglichkeit, für einmalig 598 € ein Erstellungspaket zu buchen.

Ja, Paket hinzubuchen Nein, ohne weiter
1
2
Business PLUS
Business PREMIUM

Geschafft

Sie profitieren von unserem Premium-Service:
Für den Buchungsabschluss benötigen wir noch die folgenden Kontaktinformationen von Ihnen.

Bestellung Premium Tarif

Bestellung Premium Tarif